«Das Töffli ist Kulturgut»

Di, 26. Mai. 2020
Für Xaver Huber gibt es fast nichts Schöneres, als mit seinem Töffli durch die Landschaft zu knattern. Bild: Susanne Schild

Xaver Huber geniesst das Töfflifahren

Für den Murianer Xaver Huber ist die Fahrt auf seinem Töffli die perfekte Kombination von Gemütlichkeit und Freiheit.

«Mit 30 Stundenkilometern durch die herrliche Landschaft zu knattern, ist für mich pures Lebensgefühl», beschreibt der Töffibueb seine Leidenschaft. Mit Ende 40 entdeckte er die Liebe zu den 2-Taktern wieder. Mittlerweile besitzt er sechs Exemplare, alle liebevoll restauriert und fahrtauglich. «Das Töffli ist für mich ein Stück Schweizer Kulturgut, da gehen in mir die Emotionen hoch. Das Töffli ist mehr als nur ein Fahrzeug.»


Sein Herz schlägt im 2-Takt

Der Murianer Xaver Huber – ein Töfflibueb mit Leib und Seele

Als Xaver Huber mit Ende 40 seine Leidenschaft für das Töffl i wiederentdeckte, hatte noch niemand das Töffli-Revival für möglich gehalten. Heute sucht man einen Töffli kult wie in der Schweiz anderswo lange.

Susanne Schild

In vielen Ländern sind Menschen auf Mofas angewiesen – vor allem im asiatischen Raum – aber nicht etwa, weil es grossen Spass macht, mit 30 Stundenkilometern durch die Gegend zu knattern, sondern weil Autos entweder zu teuer oder nicht wendig genug sind. In Vietnam beispielsweise sind mehr Mopeds auf den Strassen unterwegs als Autos. Auf den Philippinen werden Töffi sogar mit Soundsystemen und Neonlichtern aufgepimpt und illegale Strassenrennen veranstaltet – «the Töffi and the furious» quasi.

Mofa ist die Abkürzung für Motorfahrrad. Den Ursprung hat das Töffli in der Weltwirtschaftskrise 1929. Damals war die Mobilität stark eingeschränkt und durch die Ausstattung eines gewöhnlichen Fahrrads mit einem Motor war vielen Menschen auf einen Schlag geholfen. In der Schweiz stiess das Töffi jedoch erst in den 60er-Jahren auf Popularität. In der Arbeiterschicht und in der Landwirtschaft wurde es schlagartig zum Kassenschlager und der Sprung in die Jugendszene war nur noch eine Frage der Zeit.

Der coolste fahrbare Untersatz

In den 1970er- und 1980er-Jahren waren sie bei der Dorfjugend der coolste fahrbare Untersatz überhaupt. Danach fristeten sie für lange Zeit ein tristes Dasein in Kellern, in Scheunen oder in der hintersten Ecke der Garage, bis sie vor zehn Jahren ein Revival erleben durften. «Mit dem Töffi bringe ich immer meine Jugend in Verbindung», bestätigt auch Töfflibueb Xaver Huber. Mit vierzehn kaufte er sich sein erstes Töffi. «Zu der Zeit gab es noch den gelben Ausweis mit Foto. Das Gefährt wurde damals auch Pubertätsbeschleuniger oder Sackgeld-Verdunster genannt.» Damals unternahm er mit acht Kollegen seine erste grosse Tour über den Gotthardpass ins Tessin.

Jedes Töffli hat seinen Reiz

Eine Tasche, ein Schlafsack und ein Zelt waren sein Gepäck. «Unsere Töffli waren leicht optimiert. Wir haben das Beste rausgeholt.» Mit Ende 40 fng sein Herz wieder an, im 2-Takt zu schlagen. Xaver Huber entdeckte auf einem Online-Auktionsportal eine alte 502 Sachs. «Da stand für mich fest, dass ich mir wieder ein Töffli kaufen werde.»

Gesagt, gekauft. Er investierte viel Zeit in das alte Gefährt und richtete es wieder her. «Hoher Lenker, runder Tank und neu lackiert.» Mittlerweile besitzt er sechs Töffli. «Ein Lieblingstöffi habe ich nicht. Jedes ist auf seine Art etwas Besonderes.» Wobei es nicht auf die Geschwindigkeit ankomme, sondern auf das Aussehen. Wenn das Töffi dann wieder in die Gänge gebracht ist und richtig gewartet wird, dann sollte es die nächsten 20 Jahre laufen. «Das Töffi ist ein Stück Schweizer Kulturgut, da gehen in mir die Emotionen hoch», so der Töffibueb. Anfänglich war er noch allein on Tour.

Männerromantik pur

Das änderte sich schnell. Aus einem Ausfug mit einem Kollegen entstand nach und nach eine Töffli-Gemeinschaft. «Zu Spitzenzeiten waren wir mit mehr als 20 Leuten unterwegs. Wir kreierten unseren eigenen Patch «2-Takt-Kult Rüsstal 5620»». Der Töffi-Liebhaber nimmt an diversen Events teil. Dazu zählt das Red Bull Alpenbrevet. Die Fahrer reisen aus ganz Europa an, um die 120 Kilometer lange Strecke zu fahren. Auch beim «ÖMM», dem Ötztaler Mopedmarathon mit Start- und Zielort Sölden, war er mit dabei. Am «ÖMM» fahren rund 1400 Fahrer mit ihren Mopeds vier Alpenpässe. Auf einer Strecke von 238 Kilometern werden 5500 Höhenmeter überwunden, unter anderem das Timmelsjoch. Ausserdem durchfährt man vier Klimazonen. «Ich fuhr damals um 6 Uhr morgens los und kam um 17 Uhr an. Danach ist man richtig müde und ausgepowert, doch für ein Bier reicht es immer noch.» Es sei immer wieder ein unglaubliches Gefühl, mit vibrierendem Sattel über die Pässe zu fahren. «Eine einmalige Kombination aus Freiheit und Gemütlichkeit. Wenn man mit 35 Stundenkilometern durch die Lande tuckert, ist das die perfekte Entschleunigung zum hektischen Alltag.»

Das Töffli ist für Xaver Huber nicht nur ein Fortbewegungsmittel, es ist ein Lifestyle. «Es gibt kein anderes Fahrzeug, mit dem du dermassen die Landschaft geniessen kannst.» Deshalb ist für Xaver Huber jede Tour schön. Ob es nun von Bremgarten nach Mühlau mit seinen Töfflibueb-Kollegen geht oder er mit seiner Lebensgefährtin um den Zugersee knattert, jede Ausfahrt hat für ihn seinen Reiz. «Ob nun um den Hallwilersee oder zum Fischen, ich fahre wo immer nur möglich abseits der Hauptstrassen. Ich benutze vorwiegend Feld- und Flurwege. Hier kann man es richtig geniessen. Born to be wild mit 30 Stundenkilometern», scherzt er.

Auf die Frage, ob er eines seiner Töffli gegen eine Harley eintauschen würde, antwortet er: «Niemals, eine Harley fährt mittlerweile fast jeder. Aber ein restauriertes Töffli gibt es immer nur einmal. Die Töffli sind nicht totzukriegen. Weder als einzelnes Exemplar noch als Gattung. Dafür sorgen so ein paar Alt-Angefressene wie ich hoffentlich noch lange.»


Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Das «Hinausschleichen» fängt an

Marianne Frey hat heute nach 45 Jahren ihren letzten Tag als Kindergärtnerin in Muri

Sie spricht vom berühmten lachenden und weinenden Auge. Mit Ausnahme eines halben Jahres war Marianne Frey immer Kindergärtnerin im Rösslimatt. «Ich habe dieses Quartier lieben gelernt», sagt sie. Heute Freitag geht sie in Pension.

Annemarie Keusch

Heute wird die eine oder andere Überraschung auf sie warten. Das weiss Marianne Frey. «Ich will die letzte Zeit vor alle...