«Freiamt hat einen grossen Vorteil»

Fr, 19. Nov. 2021
Kennt sowohl die RS Freiamt wie auch Kriessern sehr gut: Ex-Freiamt-Trainer Adi Bucher. Bild: Archiv/awa

Ex-Freiamt-Trainer Adi Bucher über das Duell zwischen Kriessern und den Freiämtern

Adi Bucher ist langjähriges Mitglied des Ringerstaffel Freiamt und war Vorgänger von Marcel Leutert als Trainer der Freiämter. Gleichzeitig ist er der Schwager von Kriessern-Trainer Damian Dietsche. Bucher hat Einblick in beide Teams und gibt seine Prognose ab.

Während die RS Freiamt mit Ausnahme der Niederlagen gegen Willisau durch die Vorrunde spaziert ist, hat sich Kriessern als Wundertüte präsentiert.

Mit zwei Unentschieden waren die Ostschweizer die Einzigen, die Willisau Punkte abjagen konnten. Gleichzeitig haben sie je einmal gegen Einsiedeln und – als einziges Team neben Schlusslicht Hergiswil – auch gegen Schattdorf verloren. Wie stark ist Kriessern wirklich?

«Vorrunde spielt keine Rolle mehr»

Adi Bucher war beim Heimkampf von Kriessern gegen Willisau vor Ort. «Nach meiner Einschätzung hätte Willisau klar gewinnen müssen. Dann ist Yanik Bucher gegen Christian Wolf eingebrochen. Ein 4:0-Schultersieg für Kriessern. Das hat den ganzen Verlauf des Kampfes beeinflusst. Viel kommt auf die Einteilungen und die Tagesform an. Willisau hat beispielsweise oft etwas leger aufgestellt.»

Deshalb will Bucher aus Kriesserns Ergebnissen der Vorrunde nichts ableiten. Weder aus den guten noch aus den schlechten. Auch aus den zwei deutlichen Niederlagen gegen die Freiämter nicht. «Die Vorrunde spielt keine Rolle mehr. Es ist eine völlig neue Ausgangslage.» Bucher spricht auf Jeremy Vollenweider und Urs Wild an, die beiden Ringer mit Doppellizenz, die in der Vorrunde primär für ihren Stammverein Thalheim gekämpft haben, jetzt aber dem Gegner der Freiämter zur Verfügung stehen könnten. Auch Marc Dietsche könnte zurückkommen. «Er ist so gut wie gegen jeden Ringer ein Favorit, kommt aber von einer Verletzung zurück. Da ist es auch schwierig einzuschätzen, in welche Richtung das Ganze kippen kann.»

Dem Ex-Freiamt-Trainer ist bewusst, dass auch bei seinem Stammverein mit Yves Müllhaupt und Damian von Euw Ringer mit Doppellizenz neu zum Einsatz kommen könnten. «Es werden komplett neue Aufstellungen sein. Ich sage es so: Mit einer sehr guten Leistung und cleveren taktischen Kniffen ist Kriessern in der Lage, der RS Freiamt und auch Willisau ein Bein zu stellen. Wenn Freiamt und Kriessern aber beide in Vollbesetzung sind, ohne Verletzungen und mit Unterstützung der Ringer mit Doppellizenz – dann ist Freiamt Favorit.»

«In jeder Gewichtsklasse konkurrenzfähig»

Der wichtigste Grund, wieso Bucher Freiamt als favorisiert sieht, ist das ausgeglichene Kader. «Freiamt hat in jeder Gewichtsklasse konkurrenzfähige Ringer. Das ist bei Kriessern nicht so. Auf gewissen Positionen muss man schon fast vor dem Kampf eine 0:4-Niederlage bilanzieren.»

Als Grund dafür sieht Adi Bucher, dass sich Kriessern lang auf dem Erfolg und den Ringern, die diese Titel brachten, ausgeruht hat, sodass verpasst wurde, Jüngere einzubauen. «Das hat Kriessern nicht exklusiv. So etwas kann man häufig bei Teams beobachten, die über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind. Nur kämpft Kriessern jetzt mit den Folgen davon.»

Diesbezüglich lobt Bucher seinen Nachfolger Marcel Leutert. «Er wusste, dass es die perfekte Saison ist, um viele Ringer einzusetzen, sie ins kalte Wasser zu werfen, da genug Substanz vorhanden ist, um auch Niederlagen von unerfahrenen Leuten abfedern zu können.»

Kein Ärger im Hause Bucher

Für Adi Bucher wird es ein spannender Kampf. Auf der einen Seite ringt Damian Dietsche, Bruder seiner Frau und Götti seines jüngeren Kindes. Auf der Freiämter Seite ringt der Götti seines älteren Kindes, Pascal Strebel, und mit Michael Bucher sein eigener Bruder. «Wir freuen uns auf einen spannenden Kampf. Und keine Sorge, wir können das Sportliche und das Familiäre trennen. Egal, wie es ausgeht, wir schlafen nicht in getrennten Räumen», sagt er lachend. --jl

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Wo der Samichlaus zu Hause ist

Das Chlaushüsli im Boswiler Wald lockte wiederum viele Besucherinnen und Besucher an

Das Chlaushüsli in Boswil hat Tradition. Diesmal fand es unter speziellen Vorzeichen statt. Verändert hat sich für die Kinder aber nicht viel. Nur auf das «Gschichtli» mussten sie verzichten, dafür durften sie in Samichlaus’ Stube schauen.

Annemarie Keusch

Am Sonntagabend ist Hanspeter Luzio erleichtert. Der Präsident der Chlausgesellschaft Boswil-Kallern kann au…