«Hey, Karo, das verstehe ich nicht»

Di, 13. Apr. 2021
Karolina Josipovic unterstützt die Lernenden, wo sie nur kann.

Als Berufsbildnerin im Migros-Supermarkt Muri hat Karolina Josipovic (25) immer ein ofenes Ohr für ihre fünf Lernenden. Ihr Ziel ist es, dass aus ihnen letztlich Mitarbeitende werden, die sie selbst «zu 100 Prozent behalten möchte».

Am liebsten sind Karolina Josipovic die Gespräche mit den Lernenden in der Filiale. «Wenn ich sage, könntest du mal ins Büro kommen, dann tönt das so offiziell und macht ihnen Angst», sagt sie. Aber im Laden, da kann die 25-jährige Berufsbildnerin ihren Schützlingen gleich zeigen, wie man beispielsweise die Bestellungen macht, oder auch einfach fragen, wie es ihnen geht.

Nicht alle fünf Lernenden in der Filiale Muri brauchen das Gleiche. Einige unterstützt Karolina Josipovic beim Büffeln für die Schule, anderen zeigt sie, wie man Warenaufzüge noch attraktiver gestalten könnte. Da sie vor nicht allzu langer Zeit selbst ihre Lehre beendet hat, weiss sie noch genau, was Lernende beschäftigt und hat den Draht zu den jungen Mitarbeitenden. Wenn die Lernenden von sich aus zu ihr kommen und sagen, «Hey, Karo, das verstehe ich nicht», dann freut sie das sehr. Das zeige, dass sich jemand Gedanken macht und Dinge hinterfragt.

Vor zwei Jahren absolvierte Karolina Josipovic bei der Migros Aare die einwöchige Ausbildung zur Berufsbildnerin. Damit ist sie eine von 240 Berufsbildnerinnen bei der Migros Aare. «Ich bin sehr stolz, konnte ich diesen Januar nun loslegen mit den fünf Lernenden hier.» Verkaufsgespräche üben, Sortimentswissen erweitern, Schulstoff erklären – Karolina Josipovics Aufgaben sind vielseitig. Als Berufsbildnerin braucht sie aber nicht nur Kenntnisse des Detailhandels, sondern vor allem auch Herzblut und ein offenes Ohr. Denn als Berufsbildnerin ist sie eine Vertrauensperson für die Lernenden. «Sie sollen spüren, dass ich immer für sie da bin.»

Den Detailhandel kennt Karolina Josipovic von Grund auf. 2015 hatte sie ihre dreijährige Lehre zur Detailhandelsfachfrau in der Migros Reinach abgeschlossen. Danach wechselte sie an den Kundendienst im Wynecenter Buchs, ehe sie dort das neue Daily aufbauen konnte. In Muri ist sie Fachleiterin Früchte & Gemüse. Und eben Berufsbildnerin.

«Ich bin streng mit den Lernenden, aber bis jetzt haben sie sich noch nicht beschwert», erzählt sie lachend. Ihr Ziel: Die Lernenden zu Mitarbeitenden ausbilden, die sie selbst «zu 100 Prozent gerne behalten möchte». Doch sie erwartet nicht nur einiges von den jungen Mitarbeitenden, sondern schenkt ihnen auch viel Vertrauen. Kürzlich liess sie die Lernende den jungen Mitarbeitenden, sondern schenkt ihnen aus dem ersten Lehrjahr Bestellungen machen. «So auch gut.» Was Karolina Josipovic besonders freute: «Am nächsten Tag wollte die Lernende gleich wieauch gut.» Was Karolina Josipovic besonders freute: der die Bestellung übernehmen.» 

Andere Aufgaben hat sie für diejenigen Lernender die Bestellung übernehmen.» den, die im Sommer 2021 ihren Abschluss machen werden. Diesen stehen Testläufe für die praktische Prüfung im Laden bevor. Karolina Josipovic versucht, sie so gut wie möglich darauf vorzubereiten. Damit die Lernenden nicht nur nach den zwei- oder drei Lehrjahren «zu Topmitarbeitenden werden», sondern zuvor auch bereits eine Topprüfung ablegen.

Lehrstellen: migros-gruppe.jobs/lehre-gmaa
Text: Pia Schüpbach
Foto: Pedro Rodrigues 

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vertrauen schenken

Walter Gärtner vor seiner Pensionierung

Ende Mai ist Schluss. Walter Gärtner war 17 Jahren Vorsitzender der Bankleitung bei der Raiffeisenbank am Lindenberg. Nun geht er in den Ruhestand.

Von der Industrie über Consulting bis zur Bank, so die Kurzbeschreibung des Karrierewegs von Walter Gärtners. Mit stetiger Weiterbildung und dem Willen hat er sich die Karriereleiter hochgearbeitet. «Im Leben braucht es auch Mentoren», ist sich Gärtner bewusst. «Ich ...