Zwei Kränze am Weissenstein-Schwinget

Sa, 17. Jul. 2021
Bild: Freshfocus

Die beiden Freiämter Eidgenossen Andreas Döbeli und Joel Strebel zeigen am Weissenstein-Schwinget starke Leistungen. Döbeli (Rang 3a) und Strebel (5a) holen sich beide einen Bergkranz. Der Sarmenstorfer Döbeli verliert dabei den Schlussgang gegen Damian Ott.

Das OK Weissenstein hat zu einem etwas anderen Schwingfest eingeladen. Man hat im Vorfeld entschieden, den Anlass auf dem Solothurner Hausberg ohne Zuschauer durchzuführen. Die Freude war trotzdem riesig, dass man nach dem coronabedingten Ausfall im letzten Jahr nun wieder besten Schwingsport geniessen konnte.  Je 30 Gäste aus dem Inner- und Nordostschweizer-Verband trafen auf 30 einheimische Nordwestschweizer Schwinger. 

 

Joel Strebel aus Aristau holt sich mit vier Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage den erhofften Kranz auf Rang 5a mit 56.75 Punkten. Noch besser lief es dem Sarmenstorfer Andreas Döbeli. Er zeigte damit eine sackstarke Reaktion auf die durchzogene Leistung am letzten Schwingfest. Döbeli gewinnt die ersten vier Duelle und stellt den 5. Gang gegen Marco Reichmuth. Das bringt den Freiämter in den Schlussgang. Dort muss er sich nach einem intensiven und harten Bodenkampf geschlagen gegen. Der Triumpf des 21-Jährigen St. Gallers Ott überraschte, denn es war sein erster Sieg an einem Berkranzfest. Für Döbeli ist es der erste Bergkranz der Karriere.

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Ich schaue, dass alles rund läuft»

«Auf einen Espresso mit ...» Randy Vock, Hauswart in Villmergen und Ringer der RS Freiamt

Randy Vock arbeitet seit dem 1. April als Hauswart im Schulhaus Mühlematten in Villmergen. Der EM-Bronze-Gewinner im Ringen wird bei seiner Arbeit oft auf seine sportlichen Erfolge angesprochen. «Mir passt es …