Sechs Kinder zwischen sechs und neun Jahren haben mit dem ­Benzenschwiler Eltern Netzwerk (BEN) am Wettbewerb «First Lego League Junior» an der Fachhochschule FHNW in Brugg-Windisch teilgenommen. Der Wettbewerb mit dem abgekürzten Namen FLLJ ist der weltweit grösste für Forschung und Roboter – mit 72 Austragungsorten. In Europa wird er von «Hands on Technology e.V.» veranstaltet. Er soll junge Schulkinder dazu motivieren, die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) spielerisch zu entdecken. Zu einem vorgegebenen Thema wird ein motorisiertes Modell aus Legosteinen erstellt und dem breiten Publikum und einer Jury präsentiert. Das diesjährige Motto lautete «Aqua Adventure». Maximal sechs Kinder bilden ein Projektteam.

Sandra und Patrick Bachmann, beziehungsweise ihre beiden Kinder Joséphine und Emilio haben für das BEN alles ins Rollen gebracht. «Mein Mann hatte an einem Lego-Mindstorm-Programmierkurs teilgenommen und dort von diesem Wettbewerb erfahren. Danach haben wir uns auf der Webseite schlaugemacht und uns angemeldet», erklärt Sandra Bachmann. Nach einem Info-Nachmittag mit vielen interessierten Kindern und ihren Ideen meldeten sich noch vier weitere motivierte Lego-Fans. Für die Coaches Sandra und ­Patrick Bachmann war von Anfang an klar, dass dabei die Kinder selbst «den Lead» übernehmen sollten.

Text und Foto: zvg

Mehr im «Freiämter» vom Freitag, 13. April.