Ein Ort für Freude im Alltag

Fr, 16. Okt. 2020

Die «drunder & drüber»-Geschichte im Muri-Wey geht weiter

Vor über zehn Jahren war an der Seetalstrasse 12 in Muri die Geburtsstunde von «drunder & drüber». Gemeinsam mit Sonja Christen hat sich Gaby Küng während dieser Zeit eine treue Kundschaft aufgebaut und will nun nach dem Weggang der Geschäftspartnerin die Geschichte des «drunder & drüber» weiterführen. Mit Recht stellt Gaby Küng fest, dass alles seine Zeit hat und nun für ihr Geschäft ein neues Kapitel beginnen soll. Dabei ist es für sie auch ein grosses Anliegen, dass im Ortsteil Muri-Wey weiterhin ein attraktives Ladengeschäft erhalten bleibt, und das geht nur mit sehr viel persönlichem Engagement und viel Herzblut.

Sortiment wird erweitert

Bisher war das «drunder & drüber» vor allem bekannt für Unterwäsche und Homewear für die ganze Familie. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Dabei setzt Gaby Küng voll auf die bewährte Marke «Calida». Zusätzlich ndet man im Laden künftig ein Angebot im Bereich von Baby-Geschenkartikeln sowie ein kleines Sortiment für die modebewusste Frau – Bekleidung und Modeschmuck. Im Weiteren wird es auch eine geschmackvolle Auswahl an Wohnaccessoires und Floristik geben.

Nach einer kurzen Umbau- und Renovationsphase wird das «drunder & drüber» ab Mitte Oktober für den Neustart bereit sein. Gaby Küng und ihr Team freuen sich morgen Freitag, 16. Oktober, von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie am Samstag, 17. Oktober, 9 bis 12 Uhr, das neue «drunder & drüber» zu präsentieren. --zg

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.drunderdrueber.ch.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vor dem Einzug in den Final

Freiämter Ringer lassen Einsiedeln keine Chance

Die Ringerstaffel Freiamt glänzt beim ersten Halbfinalkampf auswärts in Einsiedeln. Der Kampf war eine einseitige Angelegenheit. Der 27:8-Kantersieg zeigt, dass die Freiämter mit aller Macht in den Final einziehen wollen. Nur ein Einzelkampf ging verloren.

Was bleibt, ist die Unsicherheit, ob es überhaupt zum Heimkampf vom nächsten Samstag in Merenschwand kommen wird. Damit wollen sich die Freiämter aber nich...