Erfolgreiche Rezepte gegen Foodwaste

Mit kreativen Ideen schafft es das Küchenteam der Pflegimuri, das Wegwerfen von Essen deutlich zu reduzieren. Familientisch, gute Planung, gelungene Weiterverwertung und Sensibilisierung aller Beteiligten sind die Erfolgsrezepte.

«Natürlich werden bei uns keine Speisereste von Tellern weiterverwertet», stellt Küchenchef Jürg Bischofberger gleich zu Beginn des Gesprächs klar und lacht. «Unsere Ideen setzen bereits viel früher an», ergänzt die stellvertretende Küchenchefin Anita Schmid. Die Fakten sind beeindruckend: In der Grossküche werden pro Tag 800 bis 1000 Essen zubereitet, davon werden über 600 Mahlzeiten im Haus selber benötigt. Im öffentlichen Restaurant Benedikt gehen durchschnittlich 200 Mittagessen über die Theke, weitere 70 bis 100 Essen werden an die KiTa und das Roth-Haus geliefert. Hinzu kommen auch immer wieder Menüs für Bankette und Apéros.

«Was weltweit täglich weggeworfen wird, ist enorm. Als Grossküche trägt man eine grosse Verantwortung und muss seinen Teil gegen die Verschwendung von Nahrung beitragen», findet Bischofberger. Daher setzte man sich bereits 2018 das Jahresziel, neben den ständigen Bemühungen speziell die Resteverwertung zu optimieren. Oder umgekehrt ausgedrückt: so wenig Reste wie möglich zu produzieren.

Text und Bild: Heike Jirku

Mehr im «Freiämter» vom Freitag, 8. Februar

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Kürzlich im «Freiämter» publizierte Beiträge