Neue Zukunft für den «Freiämter»

Murianer Zeitungsverlag geht an den Verlag Freiämter Regionalzeitungen AG.

Die Freiämter Zeitungsbranche verändert sich wesentlich. Die Freiämter Regionalzeitungen AG, Herausgeberin von «Wohler Anzeiger» und «Bremgarter Bezirks-Anzeiger», übernimmt den «Freiämter». Dies rückwirkend auf den 1. Januar 2019.

Die drei führenden Lokalzeitungen sind unter einem Dach vereint. Martin Nietlispach, Verleger und Inhaber Verlag Freiämter Regionalzeitungen AG, kann den Kauf des «Freiämter» bekannt geben. Seit längerer Zeit arbeiten beide Verlage zusammen und erarbeiteten sich damit viel Vertrauen. Dies war die Basis für die Übernahme, die rückwirkend auf den 1. Januar erfolgt ist.

Der Entscheid, den «Freiämter» zu verkaufen, fiel im Rahmen «unserer Nachfolgeregelung, aber auch im Hinblick auf die immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen in der Medienbranche», erklärt Therese Kron, Verlagsleiterin der Heller Media AG, die den «Freiämter» bisher herausgegeben hat.

Therese Kron und Geschäftsleiter Marius Kron ist der künftige Weg «ihrer» Zeitung sehr wichtig. Beide betonen, dass der Verkauf an die Freiämter Regionalzeitungen AG sehr bewusst und vor allem mit dem Fokus auf das Fortbestehen des «Freiämter» getroffen wurde. «Wir sind überzeugt, mit diesem Entscheid die bestmögliche Lösung gefunden zu haben – denn die Region um Muri braucht eine starke Lokalzeitung.» Laut Martin Nietlispach macht der Kauf «einfach Sinn. Das Freiamt ist publizistisch und vom Wirtschaftsraum her eine Einheit. Auch ist es wichtig, dass man in Zeiten, in denen es für die Branche schwieriger wird, die Kräfte bündelt.» Nietlispach ist überzeugt, dass «Der Freiämter» die ideale Ergänzung für den Verlag Freiämter Regionalzeitungen AG ist. Dieser gibt bisher drei Zeitungen heraus: «Wohler Anzeiger», «Bremgarter Bezirks-Anzeiger» und «Städtli-Zytig».

«Wir werden den Leserinnen und Lesern des ‹Freiämters› weiterhin eine tolle Zeitung bieten und im digitalen Bereich noch den einen oder anderen Schritt vorwärts machen können», verspricht Nietlispach allen Leserinnen und Lesern.

Redaktion und Büro bleiben in Muri

«Der Freiämter» wird im Eigentum der Freiämter Regionalzeitungen AG weiter bestehen. «Es werden sogar mehr Redaktorinnen und Redaktoren in Muri und Umgebung unterwegs sein», so Martin Nietlispach. So ist garantiert, dass die lokale und regionale Ausrichtung des «Freiämter» beibehalten und sogar gestärkt wird. «So können wir ganz nah am lokalen Geschehen bleiben, was für eine Lokalzeitung extrem wichtig ist.»

Sowohl die Redaktion als auch das Büro des «Freiämter» bleiben in Muri, dies am bestehenden Standort an der Seetalstrasse 7. Nach einer kurzen Übergangsphase wird Daniel Marti Chefredaktor des «Freiämter». Marti ist bereits langjähriger Chefredaktor der beiden Titel «Bremgarter Bezirks-Anzeiger» und «Wohler Anzeiger». Der bisherige interimistische Redaktionsleiter des «Freiämter», Thomas Kron, wird sich Ende Februar aus der Redaktion zurückziehen und künftig wieder als selbständiger Kommunikationsberater tätig sein.

Arbeitsplätze bleiben erhalten

Alle drei Zeitungen, «Bremgarter Bezirks-Anzeiger», «Wohler Anzeiger» und «Der Freiämter», sind traditionsreiche Freiämter Zeitungen. «Der Freiämter» weist eine reichhaltige Historie auf. Im Jahr 1863 erschien der heutige «Freiämter» erstmals, herausgegeben von Anton Heller unter dem Titel «Der Freischütz». Seither sind über 155 Jahre vergangen und über fünf Generationen der Familie Heller respektive Kron haben das Verlagsunternehmen sowie die Zeitung durch einfachere und schwierigere Jahrzehnte geführt. «Auch dank dem selbstlosen und uneingeschränkten Engagement der Familie und langjährigen Mitarbeitenden konnte die Lokalzeitung bis heute bestehen», erklären Therese und Marius Kron.

Die gleiche Philosophie lebt Martin Nietlispach vor. Und sein Glaube an die Lokalzeitung ist ausgeprägt. «Ich bin optimistisch, was die Zukunft unserer Lokalzeitungen anbelangt», so Nietlispach. «Wir haben den Vorteil, dass es unsere Informationen nur bei uns zu lesen gibt. Dies aus dem einfachen Grund, weil wir diese selbst erarbeiten. Wir schreiben selber die Vorschau, besuchen den Anlass, berichten darüber sowie gewichten und ordnen die Informationen ein, wo dies notwendig ist.» Solange sich die Bevölkerung für das interessiert, was in unserer Region passiert, so lange wird es uns brauchen.»

Zu dieser Zukunft zählen auch die Mitarbeitenden des «Freiämter». «Diese möchte ich weiterbeschäftigen», so Nietlispach. «Sie bekommen von mir ein gleichwertiges Angebot, um weiterhin für den ‹Freiämter› tätig zu sein.» Beim Verlag wird Therese Kron weiterhin für den «Freiämter» in Muri erste Ansprechstelle für Abonnentinnen und Abonnenten bleiben.

Heller Media AG in Muri verstärkt Aktivitäten im Printbereich

Das grafische Unternehmen Heller Media AG in Muri wird bestehen bleiben, die Mitarbeiter dieses Unternehmensteils bleiben deshalb bei der Heller Media AG angestellt. Der Printbereich hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und ist heute mit modernster Technologie in Druckvorstufe, Digitaldruck und Weiterverarbeitung ausgerüstet. Die Eigentümer der Heller Media AG, Marius Kron und Therese Kron, werden sich künftig vermehrt in diesem Bereich engagieren. Dies entspricht ihren ursprünglichen Kernkompetenzen, sei es im Bereich von visueller und funktionaler Gestaltung von Medien oder der Abwicklung von Druckprojekten als Gesamtpaket inklusive Personalisierung und Versand. Das Angebot soll wie bisher vor allem dem lokalen Umfeld bereitstehen. «Die langjährige Erfahrung und stete Weiterentwicklung ist für Privat- und Geschäftskunden eine gute Basis für zukünftige Projekte», sagen beide.

In allen Regionen die Nummer 1

Der Kauf des «Freiämter» durch die Freiämter Regionalzeitungen AG kommt nicht ganz überraschend. «Bereits seit Längerem haben unsere beiden Verlage nicht die Konkurrenz gelebt, sondern punktuell zusammengearbeitet », sagt Marin Nietlispach. «Bei Ausfällen konnten wir uns so gegenseitig aushelfen. Dies schuf auch das Vertrauen», führt Therese Kron an. Dieses Vertrauen bildet auch die Grundlage für den Verkauf des «Freiämter».

Martin Nietlispach freut sich sehr über den Zuwachs in seiner Verlagsfamilie. «Nun sind wir mit dem Bremgarter Bezirks-Anzeiger, dem Wohler Anzeiger und neu dem Freiämter jeweils in allen Regionen des Freiamts die klare Nummer 1», betont er. «Ich freue mich darauf, zukünftig drei sehr gut gemachte abonnierte Lokalzeitungen herausgeben zu dürfen.»

Verlag und Redaktion

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Kürzlich im «Freiämter» publizierte Beiträge