Präsident verabschiedet

Fr, 20. Nov. 2020
Viele Arbeitsstunden hat das Ehepaar Widmer für die Kirchgemeinde Waltenschwil investiert. Nun treten Renato Widmer von seinem Amt als Kirchenpflegepräsident und Silvia Widmer als Aktuarin des Sekretariats der Kirchenpflege zurück. Bild: Sabrina Salm

Renato Widmer war acht Jahre lang in der Kirchenpflege Waltenschwil tätig. Auf Ende Jahr tritt der amtierende Präsident nun zurück. Für die Kirchgemeinde habe er grosses geleistet, zuletzt hat er die Grosse Renovation der Kirche St. Nikolaus vom letzten Jahr begleitet. Renato Widmer wurde an der Kirchgemeindeversammlung gebührend verabschiedet. Das Amt des Präsidenten bleibt vakant. --sab


Zeit zum Zeit haben

An der Kirchgemeindeversammlung in Waltenschwil wurde Präsident Renato Widmer verabschiedet

Vier neue Kirchenpfleger wurden gewählt. Mit den drei Bisherigen sind nun sieben Mitglieder in der Kirchenpflege Waltenschwil. Ein neuer Präsident wird noch bestimmt. Weiter wurde der Kredit für die Sanierung der Maria-Hilf-Kapelle genehmigt.

Sabrina Salm

Im Jahr 1860 wurde die Maria-Hilf-Kapelle in Waltenschwil erbaut. Die letzte grössere Renovation hat die Kapelle 1982 gehabt. «Mittlerweile hat sie einige Unschönheiten», sagt Kirchenpf legemitglied Iwan Wirth. Es sei nun ihre Aufgabe und Pf licht, die Substanz der Maria-Hilf-Kapelle zu sanieren und zu erhalten. Unter anderem bekäme der heute verwitterte Turm eine Auffrischung. Risse und Fasadenschäden werden repariert und alle Bauteile aus Naturstein sollen gereinigt und wo nötig ersetzt werden.

Ebenfalls bekommt die Kapelle im Inneren eine Auffrischung. Diverse andere Arbeiten wie das Lasieren der Eingangstüre, das Reinigen von Teppiche, Bänke und Vergitterungen an den Fenstern werden ebenfalls in Angriff genommen. Bei dieser Sanierung soll vor allem auf die Substanzerhaltung des Gebäudes fokussiert werden. Der Altar, der aus dem 19. Jahrhundert stammt, und die Maria-Statue aus dem 16. Jahrhundert sollen zu einem späteren Zeitpunkt aufgefrischt werden. Die Kirchgemeindemitglieder genehmigten den Kredit von 32 000 Franken für die Sanierung der Maria-Hilf-Kapelle einstimmig.

Spuren hinterlassen, die begleiten werden

An der Kirchgemeindeversammlung in der Bannegghalle wurden von Vizepräsident Tina Wiederkehr viele Leute in verschiedenen Funktionen verabschiedet, so auch Fabiola Sarbach. Sie ist Ende 2019 aus der Kirchenpflege ausgetreten. «Du hast viele Aktivitäten organisiert und durchgeführt. Das aktive Pfarreileben, das wir haben, hast du immer wundervoll gezeigt. Dafür danken wir dir», erzählte Tina Wiederkehr. Als Aktuarin vom Sekretariat der Kirchenpflege wurde Silvia Widmer verabschiedet. Sie hatte eine grosse Bereitschaft zum Anpacken, sagt Tina Wiederkehr über sie. «Du warst immer speditiv und zuverlässig, hast immer den Überblick gehabt und eine gute Vernetzung. Du wirst deinem Nachfolger gute Grundlagen hinterlassen.» Neu wird das Ressort Aktuar in die Kirchenpflege aufgenommen.

Frischer Wind in der Kirchenpflege

Nach acht Jahren in der Kirchenpflege Waltenschwil tritt auch der amtierende Präsident Renato Widmer zurück. «Wir haben immer gestaunt, über was du alles Bescheid weisst», verrät Tina Wiederkehr. Er habe immer alles im Kopf gehabt und man habe sich auch, was die rechtlichen Belangen betreffe, auf ihn verlassen können. In seiner Zeit als Präsident hat Renato Widmer viel aufgegleist. Unter anderem die Restauration der Pfarrkirche St. Nikolaus, die Vorbereitungen zum Pastoralraum oder die Steuerungsgruppe, die er ins Leben gerufen hat. «Alle wissen, was du für uns geleistet hast. Du hast überall Spuren hinterlassen, die uns in der Kirchenpflege noch lange begleiten werden.» Dem Ehepaar Silvia und Renato Widmer wünschte die Kirchgemeinde Zeit zum Zeit haben.

Renato Widmer gehe beruhigt, denn er ist sicher, dass es positiv weitergehe. «Es freut mich, dass sich gleich vier neue Kirchenpflegemitglieder gefunden haben. Sie bringen frischen Wind in die Kirchenpflege.» Er sei immer beeindruckt von der guten Zusammenarbeit gewesen. «Es ist eindrücklich, was in unserer Pfarrei alles läuft.»

Präsident wird noch bestimmt

Die Kirchenpflege wird um vier Mitglieder aufgestockt. Neben den Bisherigen Tina Wiederkehr, Iwan Wirth und Peter Liechti sind neu Bernard Devaud, Franziska Gloor, Thomas Steimen und Esther Wyrsch gewählt. Sie alle sind motiviert, ihren Anteil für die Kirchgemeinde zu leisten. In den nächsten Wochen werden sie dann auch den neuen Präsidenten bestimmen. Der neue Pfarreiseelsorger in Waltenschwil ist Guido Ducret. Seit sieben Wochen ist er nun in der Pfarrei tätig. «Die Pfarrei in Waltenschwil lebt. Ich spüre hier einen guten Geist», so Guido Ducret. Er wünscht sich ein gutes Zusammenwirken und hofft, dass bald etwas Normalität auch ins Kirchenleben einkehrt.


 Die Beschlüsse

Von den 1005 Stimmberechtigten nahmen deren 42 an der Kirchgemeindeversammlung der katholischen Kirchgemeinde Waltenschwil teil. Sie genehmigten das Protokoll und die Jahresrechnung mit einem Ertragsüberschuss von 86 836 Franken. Ebenfalls genehmigten sie die Kreditabrechnung für die Innensanierung der Kirche St. Niklaus, die mit einer Kreditunterschreitung von gut 83 365 Franken schloss. Einstimmig wurde auch dem Kreditantrag von 32 000 Franken für die Sanierung der Maria-Hilf-Kapelle zugesprochen. Auch das Budget führte zu keinerlei Diskussionen. Es sieht einen unveränderten Steuerfuss von 20 Prozent und einen Ertragsüberschuss von 9500 Franken vor.

Neben Silvia und Renato Widmer sowie Fabiola Sarbach wurden auch vier Junglektoren verabschiedet. Für die Amtsperiode 2019–2022 wurden neu Bernard Devaud, Franziska Gloor, Thomas Steimen und Esther Wyrsch in die Kirchenpflege gewählt. --sab

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Des Sammlers grösster Schatz

Mit einer Vernissage wurde die neue Weihnachtsausstellung im Museum Kloster Muri eröffnet

Die Königsberger Krippe ist sehr selten. Bei der Ausschaffung der Sudetendeutschen in den 1940er-Jahren überlebten nur wenige. Eine hat Alfred Dünnenberger und er leiht sie dem Museum Kloster Muri aus.

Annemarie Keusch

Die Miniaturfiguren sind teilweise nur wenige Millimeter gross. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Tradition gepflegt im Raum Königsberg. Vor allem war...