Bewegen ist Hauptsache

Fr, 15. Okt. 2021
Geschicklichkeit und Teamwork sind bei vielen Spielen gefragt und werden am Jugend-Sport-Tag gefördert. Bilder: Annemarie Keusch

Zum achten Mal organisiert der Sportverein Waltenschwil den Jugend-Sport-Tag

Sie tanzen, spielen, üben sich im Volleyball, springen Trampolin oder spielen Tischtennis. Und das den ganzen Tag lang. Der Jugend-Sport-Tag in Waltenschwil ist beliebt. Das freut Organisatorin Eveline Koch. Mit viel Herzblut stellte sie den gestrigen Tag auf die Beine.

Annemarie Keusch

Zur Ruhe kam Eveline Koch gestern höchstens am Abend. Der Jugend-Sport-Tag in Waltenschwil ist ihre Idee. Zum achten Mal organisierte sie diesen. In der Bannegg-Halle stehen gegen 20 Kinder um sie herum, einige plaudern, einige blicken abwesend umher, andere hören zu. Eveline Koch pfeift, laut. Sofort sind alle Blicke auf sie gerichtet. «Ich erkläre das nächste Spiel.» Eveline Koch ist die Organisatorin des Anlasses, sie leitet den Teil «Spiel und Spass», das Hip-Hop und Streetdance. Sie schaut, dass beim Mittagessen alle Kinder, die wollen, zwei Stück Kuchen essen können. Sie ruft das Bauamt an, wenn kurz vor der Mittagspause die Sicherungen in der Küche rausspringen. Kurzum: der Jugend-Sport-Tag ist ihr Anlass.

Dass sich die Kinder bewegen, polysportiv aktiv sind, das ist das Ziel, das Koch mit dem Anlass verfolgt. Sie selber ist Jugend&Sport-Coach, seit Jahrzehnten im Sportverein Waltenschwil engagiert. «Wir wollen die Kinder animieren», sagt sie. Es sei nicht Werbung für die Sektionen des Vereins. «Es gibt teilweise sogar Wartelisten. Wir wollen einfach, dass sich die Kinder bewegen.»

Nach einer Woche ausverkauft
Trampolin, Tischtennis, Tanzen und eine Ballsportart – heuer Volleyball – zählen traditionellerweise zum Programm. Für 44 Kinder der ersten bis sechsten Klasse bietet der Jugend-Sport-Tag Platz. «Wir mussten wiederum Absagen erteilen», sagt Koch. Der Tag ist derart beliebt, dass er jeweils schon nach einer Woche ausverkauft ist. Als besonders schönes Zeichen schätzt es Koch ein, dass heuer zehn Erstklässler dabei sind. «Sie sind das erste Mal dabei und kommen hoffentlich immer wieder», meint sie lachend.

Alleine führt Koch den Tag nicht über die Bühne. Von den einzelnen Sektionen helfen Leiterinnen und Leiter aus, auch Frank Weekers, der Präsident des Sportvereins, ist vor Ort. Er weiss, warum der Tag so gut ankommt. «Eveline organisiert immer alles bestens. Die Eltern wissen, dass ihre Kinder den ganzen Tag sinnvoll beschäftigt werden», sagt er.

Sie ist gerne von Kindern umgeben

Ihre Freude haben aber nicht nur die Kinder, wenn sie dem Volleyball hinterherjagen oder in kreativen Spielen ihr Geschick und Teamwork unter Beweis stellen können. Auch Eveline Koch selber machts Spass. «Ich arbeite einfach gerne mit Kindern», sagt sie, die auch eine Spielgruppe leitet. «Das kommt mir zugute, ich kenne die meisten Namen der Kinder», meint sie und lacht. Auch wenn die Organisation durchaus Zeit in Anspruch nehme und sie den ganzen Tag unter Strom stehe, sagt Koch: «Ich mache es einfach gerne, weil ich Kinder gern habe.»

 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Kein Stadelmann, keine Tribüne

Ringen, Nationalliga A, Halbfinal-Rückkampf: Freiamt – Kriessern (Sa, 20 Uhr, Bachmatten) – Reto Stadelmann im Fokus

Mit einem 24:12-Sieg aus dem Hinkampf ist der Finaleinzug der Freiämter gegen Kriessern so gut wie sicher. Die Erfolge der RS Freiamt wären nicht möglich ohne die Leute hinter den Kulissen. Wobei bei Reto Stadelmann der Begriff «hinter den Kulissen» falsch ist. Er ist eher der Herr der Kulissen selbst.

Josip Lasic

Wenn morgen Samstag, …