Das Gute liegt so nah

Fr, 26. Jun. 2020

Sabrina Salm, Redaktorin.

Das «Dolce vita»-Gefühl mit feinem Glace erhält man auch in verschiedenen Gelaterias oder in der Gartenwirtschaft im Freiamt. Abenteuerwege mit idyllischen Plätzen gibt es auch im Freiamt. Am Sand- oder Steinstrand liegen und die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, kann man auch im Freiamt. Abkühlen im eigenen Planschbecken oder in einer der Badis, ja, auch das kann man zu Hause in seiner Region. Die guten Dinge liegen oft buchstäblich vor der eigenen Haustür.

Klar, Reisen in andere Länder haben ihren Reiz und auch ich will das nicht für immer missen. Ohne Frage, ein Tapetenwechsel tut gut. Aber gerade in diesen Zeiten, wo das heimische Gewerbe gebeutelt wurde und die Schweizer Touristik leidet, ist es doch ein gutes Gefühl zu wissen, wo das Feriengeld hinfiesst. Und ausserdem sind doch Ferien zu Hause gar nicht so übel.

«Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah». Das deutsche Sprichwort könnte besser wohl nicht passen.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Umstrittener Nutzen von Ortseingangsbremsen

Interpellation von Stefan Huwyler (FDP)

Der Nutzen der Ortseingangsbremsen und deren ökologische Verhältnismässigkeit wird in dem Vorstoss der drei Politiker infrage gestellt.

Seit geraumer Zeit ist feststellbar, dass immer häufiger sogenannte Ortseingangsbremsen und -pforten auf Kantonsstrassen gebaut werden. Christian Merz, SVP Beinwil, Stefan Huwyler, FDP Muri, und Rolf Haller, EDU Zetzwil, bezweifelnd den Nutzen und die ökologische Verhältnismässigkeit...