GASTKOLUMNE

Fr, 18. Dez. 2020

Patrick Grob, Wohlen.

Baum fällt

Das Jahr nähert sich dem Ende. Ich glaube, wir sind alle froh darum. Wobei, alles wird mit dem Zeiger auf der Uhr, der sich am 31. Dezember 23.59 Uhr auf 00.00 Uhr und damit ins neue Jahr verschiebt, auch nicht besser. Schön wäre es. Doch bevor wir das Jahresende feiern, steht das Weihnachtsfest vor der Tür – wie so oft dieses Jahr in einem speziellen Rahmen.

Zwiifli lässt sich da aber nicht aus der Ruhe bringen. «Weisst du, Gröbli, ich geniesse den Weihnachtsabend schon seit Jahren alleine, gemütlich mit einer Flasche Bier vor dem Fernseher.» Eine Flasche oder zwei, drei? Was aber nie fehlen dürfe, sei der Weihnachtsbaum. «Dieses Jahr habe ich mir den grössten geholt, den sie hatten», schwärmt mir Zwiifli vor. Der sei so gross gewesen, dass er Zwiili beinahe erschlagen habe und das wortwörtlich.

«Heilandsack, du möchtest ja nicht wissen, was passiert ist.» Möchte ich nicht, er wird es mir aber trotzdem erzählen. Er sei kürzlich im schwedischen Möbelhaus gewesen. «Da habe ich mich eingedeckt mit Weihnachtsbaumschmuck. Unglaublich, was es da alles gibt!» Sein Highlight sei eine Weihnachtsbaumkugel in Form eines Speckstreifens. «Der glitzert sogar, Gröbli!», ist Zwiili begeistert. Die Faszination für Glitzer hätte ich ihm jetzt nicht gegeben. Auf alle Fälle wollte er also vor Kurzem seinen Weihnachtsbaum schmücken. «Kugel für Kugel habe ich an den Baum gehängt – eine schöner als die andere.» Doch plötzlich sei der Baum ins Wanken geraten. Zwiifli, der die Rechnung beim Dekorieren anscheinend nicht mit der Schwerkraft gemacht hat, hat wohl allzu einseitig agiert, sodass der Baum auf seine Seite kippte. «Gröbli, ich lag da unter diesem Baum, eine dieser Kugeln in meinem Mund.» Ich stelle mir den Zwiili vor, wie er da liegt, wie das Schwein mit dem Apfel im Mund, garniert mit einem Nadelbaum und gefühlten hundert anderen Weihnachtsschmuckstücken. «Gott sei Dank habe ich es wieder hervor geschafft und konnte den Baum wieder aufstellen.» Er verzichte nun auf all den Weihnachtsbaumschmuck und habe sich jetzt auf eine einfache Lichterkette beschränkt.

Jetzt käme ja noch der Teil mit dem Zweifel, aber denn lasse ich mal weg. Wir hatten dieses Jahr genug Zweifel und Verzweiflung. Zwiili und ich wünschen auch allen ein schönes Fest.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Mit der Sicht von aussen

Seit knapp drei Monaten ist Severin Bättig der neue Gemeindeschreiber in Muri

Er wohnt in der Stadt Luzern, Berührungspunkte zu Muri hatte er keine. «Ich bin hier ein unbeschriebenes Blatt», sagt Severin Bättig. Entsprechend braucht er Zeit, sich in alle Themen und Bereiche einzulesen. Gleichzeitig bringt er die Aussensicht mit. Und die kann der Gemeinde auch helfen.

Annemarie Keusch

Der Aufgabenbereich ist gross. Die Themen sind breit gefächert. Das ist es, ...