Kraft und Grazie verschmelzen

Di, 15. Sep. 2020
Das Wohler Elite-Kata-Team (v. I.: Chantal Gauch, Lukas Brändli, Löane Suter) an der letztjährigen Schweizer Meisterschaft in Kriens. Dieses Jahr wird der Gastgeberverein erneut mit mehreren Karatekas vertreten sein. Bild: zg

Karate: Schweizer Meisterschaft am 19. September in Wohlen

Im Mai musste der Anlass verschoben werden. Jetzt kommt die Hofmatten-Turnhalle in Wohlen doch noch in den Genuss der Schweizer Meisterschaften im Kata. Der Karate-Club Wohlen ist Organisator der Wettkämpfe.

«Kata» kommt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie «Form». Diese Formen sind eine genau festgelegte Abfolge von Bewegungen wie Angriffen, Verteidigungen und Gegenangriffen, die einen Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner darstellen. Sie sind in zahlreichen Kampfkünsten als Trainingsund Wettkampfvariante vorhanden. Ziel für den Kämpfer ist es, die Techniken korrekt und in der richtigen Reihenfolge durchzuführen. Trainiert werden dabei Kraft, Konzentration, Koordination, Technik, Timing und Dynamik.

In diesen Punkten werden die Karatekas an Turnieren von den Wettkampfrichtern beurteilt. Vergleichbar mit Sportarten wie der Gymnastik, dem Kunstoder dem Geräteturnen und dem Synchronschwimmen, benoten Experten die Darbietung einer Kata durch den jeweiligen Athleten. Im Team-Kata treten drei Sportler gemeinsam an. Die Durchführung wird dadurch erschwert, denn die drei Karatekas müssen ihr Kata synchron präsentieren.

Schweizer Meisterschaften bereits im Mai geplant

Nachdem die Schweizer Meisterschaft im Mai verschoben werden musste, wird sie am Samstag, 19. September, unter Berücksichtigung aller notwendigen Schutzmassnahmen, nachgeholt werden können.

In der Hofmatten-Turnhalle in Wohlen werden dann zahlreiche solcher Katas in diversen Kategorien zu sehen sein. Bei den Junioren präsentieren die Karatekas unter 16 Jahren ihre Formen in den Kategorien «Einzel Knaben», «Einzel Mädchen» und «Teams». Beim «Nachwuchs» täuscht der Name. Es handelt sich um erwachsene Karatekas auf der Stufe des gelben und grünen Gurtes, die ebenfalls einzeln und in Teams antreten. Nicht zu vergessen die «Elite», wo erwachsene Braun- und Schwarzgurtträger die Katas mit den höchsten Schwierigkeitsgraden vorführen. Darunter befindet sich die «Crème de la Crème» im Schweizer Karatesport, Athleten, die das Land bereits international erfolgreich vertreten haben, mit ihren Kata-Darbietungen.

Reinzuschauen lohnt sich allemal. Der Karate-Club Wohlen, der das Turnier organisiert, und die restlichen teilnehmenden Vereine gehören dem Verband IFK (International Federation of Karate) an. Ausgeübt wird in diesem Verband der Stil «Kyokushin», der den Ruf hat, der härteste aller Karatestile zu sein. Auch wenn die Athleten in Wohlen nicht gegeneinander kämpfen werden, sieht man die Härte dieses Karate-Stils auch in den dazugehörigen Katas. Die Mischung aus Kraft, Körperspannung und Explosivität bringt die Kampfsportler an ihre körperlichen Grenzen und sorgt dafür, dass die Darbietungen interessant anzusehen sind.

Der Gastgeber-Verein wird selber mit einigen Karatekas vertreten sein, die um die begehrten Trophäen laufen. Sie sind angewiesen auf grosse Unterstützung durch das heimische Publikum. --zg

Weitere Informationen gibt es unter https://www.karate-wohlen.ch.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vertrauen schenken

Walter Gärtner vor seiner Pensionierung

Ende Mai ist Schluss. Walter Gärtner war 17 Jahren Vorsitzender der Bankleitung bei der Raiffeisenbank am Lindenberg. Nun geht er in den Ruhestand.

Von der Industrie über Consulting bis zur Bank, so die Kurzbeschreibung des Karrierewegs von Walter Gärtners. Mit stetiger Weiterbildung und dem Willen hat er sich die Karriereleiter hochgearbeitet. «Im Leben braucht es auch Mentoren», ist sich Gärtner bewusst. «Ich ...