Auch im Monobob stark dabei

Di, 15. Dez. 2020

Bob: Starke Resultate der Beriker Bobpilotin Melanie Hasler am Weltcup in Innsbruck

Bei ihrem ersten Monobob-Rennen fährt Melanie Hasler auf den 4. Rang. Und auch im Zweier-Bob schafft sie eine gute Klassierung.

In ihrer ersten Weltcupsaison sorgt Melanie Hasler weiter für starke Resultate. Am Zweierbob-Rennen in Innsbruck zeigt die Freiämterin aber einen schwachen ersten Lauf. «Den habe ich etwas versaut», meint sie. Der zweite Durchgang ist dann einiges besser. Melanie Hasler und ihre Anschieberin Jasmin Näf verbessern sich vom 9. auf den 7. Rang. «Damit waren wir zufrieden», so die 22-Jährige.

In Innsbruck startete sie auch im Monobob. Zum ersten Mal überhaupt waren die Monobobs im Rahmen eines Weltcups am Start. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die Monobobs der Frauen schon für die Winterspiele 2022 in Peking ins Programm aufgenommen. Unter anderem auch, um die Zahl der Olympiateilnehmerinnen zu erhöhen.

«Ich kann noch schneller»

Hasler zeigte trotz einer Schulterverletzung eine eindrückliche Leistung und liess eine Olympiasiegerin und eine Europameisterin hinter sich. «Ich bin mega zufrieden», sagt sie stolz. Am Ende ist es der 4. Platz. Und das bei ihrem ersten Monobob-Weltcuprennen. «Ich hatte noch Fehler drin. Aber es war mein erstes Rennen. Ich bin ein wenig erstaunt, wie gut es lief», so Hasler. Sie geht weiterhin selbstbewusst durch diese Corona-Saison mit dem Ziel, wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Immer vor Augen: Die Teilnahme an Olympia 2022. Hasler weiss: «Ich kann noch schneller fahren.» --spr

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vertrauen schenken

Walter Gärtner vor seiner Pensionierung

Ende Mai ist Schluss. Walter Gärtner war 17 Jahren Vorsitzender der Bankleitung bei der Raiffeisenbank am Lindenberg. Nun geht er in den Ruhestand.

Von der Industrie über Consulting bis zur Bank, so die Kurzbeschreibung des Karrierewegs von Walter Gärtners. Mit stetiger Weiterbildung und dem Willen hat er sich die Karriereleiter hochgearbeitet. «Im Leben braucht es auch Mentoren», ist sich Gärtner bewusst. «Ich ...