Besinnlicher Spaziergang

Fr, 04. Dez. 2020
«Von 100 abgeholten Sternen wurden 99 wunderschön geschmückt zurückgegeben», freut sich Claudia Pelli zusammen mit ihrer Tochter Jolina.

Sinser Lichtweg erhellt den Nachthimmel

Heute wird der rund ein Kilometer lange Rundweg eröffnet. Laternen und Sterne sorgen für gemütliche Stimmung in der Adventszeit.

Einen Lichterweg, der zum abendlichen Spaziergang einlädt, gibt es ab heute in Sins. Möglich machen dies die Kultur- und Marketingkommission, der Frauenbund sowie die katholische Kirchgemeinde. Ab dem 4. bis zum 27. Dezember werden zwischen 17 und 20.30 Uhr entlang des Rundweges von der Kirchstrasse in den Bohlwald rund 100 Laternen brennen. «Auf dem Weg können Sterne bewundert werden, welche durch verschiedenste Personen gestaltet wurden», sagt Astrid Jansen, von der Kultur- und Marketingkommission. --red


Von Licht zu Licht

Heute Freitag eröffnet der Lichterweg in Sins

In Sins soll ein Lichterweg mit rund 100 Laternen die Adventszeit bereichern. Vom 4. bis zum 27. Dezember erhellen die Lichter den einen Kilometer langen Rundweg und laden so zum besinnlichen Spaziergang ein.

Sabrina Salm

Die Vorfreude bei der Projektgruppe «Lichterweg» steigt. Die Laternen, die in Baumstämmen stehen, die geschmückten Sterne und weitere Dekomaterialien wurden in der letzten Woche gebüschelt und an ihren Platz gestellt. Die Sterne aus Styropor, die etwa rund 20 Zentimeter gross sind, konnten von Privatpersonen abgeholt und geschmückt werden. Dieses Angebot wurde reichlich genutzt. «Es sind fantastisch schöne Kunstwerke entstanden», freut sich Astrid Janssen von der Kultur- und Marketingkommission. In Zusammenarbeit mit den Kirchen und dem Frauenbund hat die Kultur- und Marketingkommission den Lichterweg geplant.

Der Lichterweg führt von der Kirchstrasse Richtung Bohlwald, Kirchenfeld und zurück. Alle 12 bis 14 Meter erhellen die Laternen den Spaziergängern den Weg. Im Wald sind die Abstände etwas kürzer. Sowohl der Eingang (am Kirchweg 24) als auch das Adventshäuschen im Bohlwald sind etwas mehr dekoriert. Auch die Künstlerin und Mitglied der Kultur- und Marketingkommission Claudia Pelli hat beim Aufstellen Hand angelegt. «Eine schöne Arbeit. Ich freue mich sehr auf das Ergebnis», sagt sie am Donnerstagnachmittag.

Auf offene Ohren gestossen

Die Idee für einen Lichterweg wächst schon lange in der Kultur- und Marketingkommission der Gemeinde. Bisher hat man die Umsetzung jedoch nie weiterverfolgt. «Nun aber kam in unserer Ideenbox erneut ein Vorschlag, und wir fanden, in diesem Jahr passt es super», erzählt Astrid Jansen. «Wir stiessen auf offene Ohren, und so konnten wir loslegen.» Selber hat sie in den vergangenen Jahren auch verschiedene bestehende Lichterwege besucht. Inspiration konnte sie so zum Beispiel in Unterägeri holen.

Dass während dieser schwierigen Coronazeit trotzdem etwas gemacht wird, um die Adventszeit geniessen zu können, freut auch der Gemeinderat. «Es ist eine gute Idee und fast schon eine Wohltat, dass in diesem Jahr trotzdem ein Outdoor-Projekt realisiert werden kann», meint etwa Gemeinderätin Yvonne Notter-Hertlein. Auf grosse Veranstaltungen, die zum Lichterweg eigentlich geplant waren, wird aber verzichtet. Tafeln sollen die Besucher darauf hinweisen, genügend Abstand zu wahren und die geltenden Coronamassnahmen einzuhalten.

Viele freiwillige Helfer entzünden die Windlichter

Der Lichterweg wird nicht elektrisch beleuchtet, sondern mit Kerzenlicht. Diese rund 2400 Kerzen wurden von der Firma Balthasar in Hochdorf gespendet. Bis zum 27. Dezember werden die Kerzen entzündet – ausser am 24. Dezember. Sie leuchten von 17 bis 20.30 Uhr. «Für jeden Tag haben wir freiwillige Helfer gefunden, welche die 100 Windlichter anzünden werden», erzählt Astrid Janssen. «Wir sind überrascht, wie die Dorfbevölkerung mitmacht. Das schätzen wir sehr.» Es sei schön, dass sie mit diesem Projekt auf so grosse Begeisterung gestossen seien. Geholfen bei der Installation hat auch das Sinser Bauamt. Die Baumstämme wurden von Wald kommunal+ bearbeitet. Geholfen hat zudem die Institution Sennhütte auf dem Zugerberg. «Der Lichterweg wird stimmungsvoll – einfach besinnlich und schön», freut sich Astrid Janssen. Und somit ist schon jetzt klar, die vielen Laternen entlang des Weges bringen ein wenig Licht in die dunkle Jahreszeit.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ein erster Einblick

Hans-Peter Budmiger ist als Grossrat vereidigt

Wirklich spannend war sie nicht, die erste Grossratssitzung. Viele Reden, Wahlen, die Vereidigung. Nur ein Sachgeschäft galt es zu besprechen. Trotzdem gewährte die Sitzung Hans-Peter Budmiger einen ersten Blick in sein neues Amt als Grossrat. «Der Parlamentsbetrieb ist für mich neu, entsprechend war es spannend», sagt der Murianer Gemeindepräsident.

Er spricht über die Ziele als Grossrat und darüber...