Fasnacht in Buttwil

Fr, 15. Jan. 2021
Die Fasnachtsgesellschaft Hohenwien-Wissenburg freut sich auf viele Narren, die auch 2021 den Marsch in Buttwil laufen. Bilder: Susanne Schild/Archiv

Jeweils am dritten Sonntag im Januar wird in Buttwil der Narrenmarsch durchgeführt. In diesem Jahr findet er in einem anderen Rahmen statt. Die Fasnachtsgesel lscha f t Hohenwien-Wissenburg lädt zu einem Rätselparcours ein. Der Stadtrat und die neue Schultheissin Doris von Obdenwalden möchten damit ein Zeichen sezten. --sus


Ein Zeichen für die Fasnacht setzen

Der etwas andere Narrenmarsch 2021 in Buttwil

Die Fasnachtsgesellschaft Hohenwien-Wissenburg lädt ab dem 17. Januar zum kostümierten Rätselraten in Buttwil ein.

Susanne Schild

«Die Fasnacht ist unser Lebenselixier. Sie liegt uns am Herzen. Deshalb wollen wir in diesem speziellen Jahr mit unserem etwas anderen Narrenmarsch ein Zeichen setzen», erklärt interim Schultheissin Doris von Obdenwalden die Idee. Man habe lange überlegt, wie man die Fasnacht 2021 in Buttwil gestalten könnte. Schon bald stand fest, dass sie stattfinden soll, einfach in einem anderen Rahmen. «Die Fasnachtszeit kann für uns alle eine Chance sein, den Alltagssorgen zu entfliehen», ist sie überzeugt. «Der etwas andere Narrenmarsch 2021 vom 17. Januar bis 17. Februar kann dazu beitragen.» Alle anderen Anlässe, wie der Kinderumzug am Fasnachtssamstag, der Kinderball mit der Konfetti-Schlacht am Nachmittag und der Abend-Ball in der Turnhalle, wurden abgesagt.

Ein Marsch mit einer langen Tradition

Jeweils am dritten Sonntag im Januar führen die Hohenwiener den Narrenmarsch durch. Der Marsch führt vom Gemeindehaus übers Galizi, Gauseri und in die Turnhalle, wo die Narrentafel mit Unterhaltungsmusik auf die kleinen und grossen Narren wartet.

In diesem Jahr findet er jedoch in einem anderen Rahmen statt. Gestartet wird wie gewohnt beim Gemeindehaus. Dort wird man über den weiteren Ablauf informiert. Es folgt ein Rätselweg mit zehn Posten. Die Posten ergeben das Lösungswort, welches das Motto der diesjährigen Buttwiler Fasnacht verrät. «Beim Verraten des Lösungswortes sind wir unbestechlich», unterstreicht die Schultheissin. Doch sie ist überzeugt, dass die Teilnehmer bestimmt die Lösung erraten werden.

Die Route des Marsches ist individuell anpassbar. Man kann sie beispielsweise in Etappen laufen. «Den Narren sind hier keine Grenzen gesetzt. Bei Fragen kann man sich jederzeit an uns wenden, wir stehen jedem helfend zur Seite.» Für sein leibliches Wohl auf dem Marsch sorgt jeder selbst.

Die besten Fotos werden gesucht

«Die Teilnehmer sollen wenn möglich verkleidet kommen», wünscht sie sich. Bei der Gauserihütte kann ein Foto der kostümierten Rätselrater geknipst werden, welches man dann entweder mit einem QR-Code oder einfach an hohenwien-wissenburg@ gmx.ch per E-Mail schicken kann. Die Jury, welche der Stadtrat bildet, wählt die besten fünf Schnappschüsse aus, die dann prämiert werden. Voraussetzung ist, dass die Fotos bis spätestens 15. Februar bei der Fasnachtsgesellschaft eingehen. «Wir sind schon riesig gespannt, wie kreativ die Teilnehmer sein werden.»

Frauenpower im Stadtrat

Die Fasnachtsgesellschaft Hohenwien-Wissenburg wurde bereits 1924 gegründet. Mittlerweile hat sich einiges geändert. Die zwei langjährigen Schultheisse Philipp der Geschliffene und sein Vize, Marc vom steinigen Acker, sind in den Ruhestand getreten. Mit Doris von Obdenwalden als neue interim Schultheissin konnte die Nachfolge gesichert werden. «Die Frauenpower in der Fasnachtsgesellschaft überwiegt jetzt», stellt die neue Schultheissin stolz heraus. «Das zeigt, dass wir modern sind und mit der Zeit gehen.»

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Mit der Sicht von aussen

Seit knapp drei Monaten ist Severin Bättig der neue Gemeindeschreiber in Muri

Er wohnt in der Stadt Luzern, Berührungspunkte zu Muri hatte er keine. «Ich bin hier ein unbeschriebenes Blatt», sagt Severin Bättig. Entsprechend braucht er Zeit, sich in alle Themen und Bereiche einzulesen. Gleichzeitig bringt er die Aussensicht mit. Und die kann der Gemeinde auch helfen.

Annemarie Keusch

Der Aufgabenbereich ist gross. Die Themen sind breit gefächert. Das ist es, ...