Geschichte lehrt

Fr, 20. Nov. 2020

Annemarie Keusch, Redaktorin.

Er war weder beliebt noch fair. Der «Stiefeliryter» ist kein Held, eher eine unrühmliche Figur in der Geschichte rund um das Kloster Muri. Unschöne Sagen drehen sich um seine Existenz. Betrug und Meineid werden mit ihm in Verbindung gebracht. Eigentlich will man schlechte Ereignisse möglichst schnell vergessen, verdrängen.

Urs Hänggli will das nicht. Er sagt: «Der ‹Stiefeliryter› gehört zur Geschichte.» Und so ist es. Nicht nur die Schönen, Guten und Netten finden ihren Eintrag in Geschichtsbüchern oder in Erzählungen oder eben in Sagen. Das ist gut so. Denn aus der Geschichte muss man lernen. Der «Stiefeliryter» ist ein ganz kleines, regionales Beispiel dafür.

Obwohl es nur eine Sage ist, wird wohl ein Stück Wahrheit in ihr stecken. Der «Stiefeliryter» war einer, der die Menschen plagte. Heute treibt niemand mehr den Zehnten ein. Zu wissen, wie es früher war, schadet aber ganz sicher niemandem. Und eine Lehre draus kann man immer ziehen. Umso schöner, dass mit Urs Hängglis Einsatz diese Geschichte in Muri sichtbar bleibt.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Des Sammlers grösster Schatz

Mit einer Vernissage wurde die neue Weihnachtsausstellung im Museum Kloster Muri eröffnet

Die Königsberger Krippe ist sehr selten. Bei der Ausschaffung der Sudetendeutschen in den 1940er-Jahren überlebten nur wenige. Eine hat Alfred Dünnenberger und er leiht sie dem Museum Kloster Muri aus.

Annemarie Keusch

Die Miniaturfiguren sind teilweise nur wenige Millimeter gross. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Tradition gepflegt im Raum Königsberg. Vor allem war...