Ja zur KVI

Di, 17. Nov. 2020

Die Konzernverantwortungsinitiave fordert eine Selbstverständlichkeit. Konzerne mit Sitz in der Schweiz und ihre Tochterfirmen sollen auch im Ausland die Menschenrechte und internationale Umweltstandards respektieren. Tun sie dies nicht, sollen sie dafür geradestehen. Konzerne wie Glencore, die Flüsse vergiften oder Landstriche zerstören, sollen dafür die Verantwortung übernehmen. Grosskonzerne, die kurzfristigen Gewinn über das Wohl der Menschen stellen, sollen nicht länger einen Vorteil gegenüber anständig wirtschaftenden Betrieben haben.

Entgegen der Behauptung der Gegner richtet sich die Initiative nur gegen Grosskonzerne. Selbst für den Direktor des Gewerbeverbandes sind die KMU von dieser Initiative nicht betroffen. Dies beweist auch ein bürgerliches Komitee mit über 500 Personen, in dem auch Mitglieder der SVP und der FDP vertreten sind. Stimmen Sie Ja zur Initiative, weil globales Handeln auch globale Verantwortung mit sich bringt.

Kurt Stierli, Muri

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Des Sammlers grösster Schatz

Mit einer Vernissage wurde die neue Weihnachtsausstellung im Museum Kloster Muri eröffnet

Die Königsberger Krippe ist sehr selten. Bei der Ausschaffung der Sudetendeutschen in den 1940er-Jahren überlebten nur wenige. Eine hat Alfred Dünnenberger und er leiht sie dem Museum Kloster Muri aus.

Annemarie Keusch

Die Miniaturfiguren sind teilweise nur wenige Millimeter gross. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Tradition gepflegt im Raum Königsberg. Vor allem war...