Licht am Ende des Tunnels

Fr, 08. Jan. 2021
So sieht der Tunnel Letten vor den Abdichtungsarbeiten aus. Bilder: zg

Südwestumfahrung Sins: Der 912 Meter lange Tunnel Letten soll im Herbst 2021 eröffnet werden

Es ist eines der momentan grössten Bauprojekte des Kantons Aargau – die Südwestumfahrung Sins. In diesem Jahr soll das Herzstück des Projekts, der Tunnel, eröffnet werden. Ob diese Eröffnung mit einem grossen Fest gefeiert werden kann, ist wegen der aktuellen Covid-19-Situation noch unklar.

Sabrina Salm

Nicht nur was die Fläche, sondern auch was die Investitionen anbelangt, zählt die Baustelle in Sins zu den grössten im Kanton. Die Kosten belaufen sich auf rund 100 Millionen Franken. Ein Riesenprojekt, bei dem die Bauarbeiten im März 2019 begonnen haben. Durch die Umfahrung soll der Dorf kern von Sins zukünftig deutlich entlastet werden. Zum Bauprojekt gehört mehr als «nur» der Bau eines Tunnels. Bereits 2019 konnte die Velo- und Fusswegüberführung Schürmatt beim Kreisel Eichfeld zur Benutzung freigegeben werden. Die geschweisste Stahlkonstruktion mit einer Breite von 3,50 Metern schliesst die Lücke im kantonalen Radwegnetz. Der Kreisel Eichfeld ist bis auf die definitive Markierung fertiggestellt worden. «Wegen der kaltfeuchten Witterung wird aus Qualitätsgründen mit den definitiven Markierungsarbeiten noch etwas zugewartet», erklärt Oberbauleiter Erhard Wyss. «Der Kreisel Bachtal ist bis auf eine Etappe fertiggestellt worden.» Diese Etappe stehe im Zusammenhang mit der Stützmauer, die bis Anfang März 2021 realisiert wird. Daher verläuft die Verkehrsführung zurzeit noch nicht über die definitive Fahrbahn.

Anpassung Aarauerstrasse erst nach dem Tunnel

Weiter sei der Zugang zum Tagbautunnel für die Installation der Betriebs- und Sicherheitseinrichtung über die Bachtalbrücke gewährleistet, sagt Erhard Wyss und ergänzt: «Sobald es die Temperaturen zulassen, werden auf der Bachtalbrücke noch die Abdichtungs- und Belagsarbeiten komplettiert.» Um grössere Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, ist die Anpassung der Aarauerstrasse erst nach der Inbetriebnahme des Tagbautunnels Letten eingeplant. Der Kanton Aargau tritt 2022 die Aarauerstrasse in einem instand gestellten Zustand an die Gemeinde Sins ab.

«Mit den Rekultivierungsarbeiten über dem Tagbautunnel kann wegen dem Verdichtungsrisiko des landwirtschaftlich genutzten Bodens erst im Frühjahr begonnen werden», führt der Oberbauleiter aus. Die beiden Naturrasenfelder der Sportanlage Letten werden voraussichtlich Ende Juli 2021 fertig erstellt sein.

Zwar hätten sich die Bauarbeiten letztes Jahr im Wesentlichen wegen der Covid-19-Abstandvorschriften etwas verzögert, «doch wir gehen immer noch von einen Zeitvorsprung von sieben Monaten auf den Bauplan und eine Eröffnung des 912 Meter langen Tunnels Letten im Herbst 2021 aus», sagt Erhard Wyss.

Vorfreude steigt

Die nächsten Herausforderungen bis zur Tunneleröffnung seien die termingerechte und qualitativ einwandfreie Montage der Betriebs- und Sicherheitseinrichtungen sowie die anschliessenden Tests. Diese Installation, welche noch bis zirka Ende August dauert, sei umfangreich. «Ein nächster Höhepunkt ist die koordinierte Feuerwehrübung der Stützpunkt- und Ortsfeuerwehr kurz vor der Tunneleröffnung», so Wyss weiter. Die Vorfreude auf die Fertigstellung ist bei Erhard Wyss immer noch sehr gross, «obwohl es meine achte Tagbautunnelprojektleitung für den Kanton Aargau ist». Unter der Federführung des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Sins und mit der aktiven Unterstützung durch den Kanton Aargau ist für den Herbst 2021 ein grosses Eröffnungsfest geplant. Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation ist aber noch vieles offen.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vilettas besonderer Valentinstag

Sandro Viletta, Olympiasieger von 2014, lebt im Freiamt

2010 und 2014 wurde Sandro Viletta eine grosse Ehre zuteil. Er konnte an den Olympischen Winterspielen teilnehmen. Beim zweiten Anlauf holte er die Goldmedaille in der Superkombination. Heute lebt der 33-Jährige in Besenbüren und schwärmt vom Freiamt, das neben dem Engadin zu seiner zweiten Heimat geworden ist.

Josip Lasic

Der 14. Februar ist bekannt als Valentinstag, der Tag der Verliebten. An diesem Tag im Jahr 2014 w...