Motorsportloses Pfingsten

Fr, 09. Apr. 2021

Motocross Muri ist abgesagt

Nach wie vor ist unklar, wann Breitensportanlässe wieder möglich sind. Wegen dieser Ungewissheit musste das Motocross Muri zum zweiten Mal in Folge abgesagt werden.

Erneut wird es in Muri am Pfingsmontag still sein. Keine Menschenmassen, kein Motorengeheule, keine Grid-Girls, kein Schlammbad. Das Motocross Muri ist definitiv abgesagt. Aktuell wäre eine Durchführung ohnehin nicht erlaubt. Die nächste Anpassung der Corona-Schutzmassnahmen wird am 14. April vom Bundesrat kommuniziert. «Aufgrund der aktuellen Lage kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Anlass mit 2000 bis 3000 Zuschauern erlaubt sein wird», sagt Beat Gassmann, OK-Präsident des Pfingstcross.

Anders als in Wohlen, wo die Organisatoren dieses Jahr den Anlass auch ohne Zuschauer, nur mit Übertragung per Livestream, durchgeführt hätten, braucht Muri die Zuschauer. Ein Motocross ohne Besucher kann sich Muri nicht leisten, erklärt Gassmann. --jl


Crosslos trostlos

Nach dem Motocross in Wohlen ist auch jenes in Muri abgesagt

Mit zwei grossen Motocross-Veranstaltungen ist das Freiamt eigentlich eine Hochburg im Motorsport. Jetzt werden das zweite Jahr in Folge in der Region keine Motorräder durch den Schlamm brettern.

Josip Lasic

Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern. Jetzt ist es Gewissheit. Das Motocross Muri, das am Pfingstmontag, 24. Mai, hätte stattfinden sollen, ist abgesagt. «Die Situation ist zu unklar, um noch weiter mit einer Durchführung zu planen», sagt OK-Chef Beat Gassmann enttäuscht.

Noch ist unklar, wann Breitensportanlässe wieder möglich sind. Der Bund wird die nächsten Anpassungen der Corona-Schutzmassnahmen erst am 14. April kommunizieren. «Und selbst dann ist nicht garantiert, dass wir den A nlass durchführen können. Es tut mir leid für den Sport. Es tut mir leid für die Fahrer. Aber es erscheint mir aktuell sehr unwahrscheinlich, dass ein Event mit 2000 bis 3000 Zuschauern im Mai möglich sein wird.»

Rennen ohne Zuschauer war keine Option

Ohne Besucher wollte das OK des Motocross Muri den Anlass nicht durchführen. Anders als in Wohlen konnte man sich in Muri so ein Szenario nicht vorstellen. «Das Motocross in Wohlen hat komplett andere Voraussetzungen. Dort läuft das Motocross über mehrere Tage mit dem lizenzfreien Motocross eine Woche vor dem eigentlichen Event», erklärt Gassmann. «So kann man Einnahmen ganz anders generieren, wenn man den Anlass auf vier Tage verteilen kann. Uns steht nur ein Tag zur Verfügung.»

Gassmann erläutert, dass nur schon durch die Landkosten und die Samariter, die vor Ort sein müssen, die Ausgaben zu gross wären. «Ich habe schon den Spruch gehört, dass wir es ja verkraften könnten, weil wir in den letzten Jahren gut gewirtschaftet haben. Aber ich will mir auch die Helfer nicht vergraulen. Es steckt viel Arbeit dahinter, das ganze Gelände aufzubauen. Wir sparen uns lieber die Kraft für nächstes Jahr.»

Hoffnung, dass andere Anlässe durchgeführt werden

Der OK-Chef des Motocross Muri hofft, dass sich die pandemische Lage bis nach den Sommerferien beruhigt. «Dann gibt es noch genug andere Anlässe, die von den Fahrern besucht werden können. Es ist mir wichtig, dass nicht die ganze Saison abgesagt werden muss.»

Im Freiamt bleibt es dieses Jahr motorsporttechnisch allerdings trostlos. Die Motocross-Fans aus der Region müssen sich ein weiteres Jahr gedulden. «Ich hoffe, dass es zumindest im kommenden Jahr wieder möglich sein wird, dass wir den Anlass durchführen können», so Gassmann. «Dann hoffentlich wieder im gewohnten Rahmen. Dann sind wir motiviert, wieder Vollgas zu geben.»

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vertrauen schenken

Walter Gärtner vor seiner Pensionierung

Ende Mai ist Schluss. Walter Gärtner war 17 Jahren Vorsitzender der Bankleitung bei der Raiffeisenbank am Lindenberg. Nun geht er in den Ruhestand.

Von der Industrie über Consulting bis zur Bank, so die Kurzbeschreibung des Karrierewegs von Walter Gärtners. Mit stetiger Weiterbildung und dem Willen hat er sich die Karriereleiter hochgearbeitet. «Im Leben braucht es auch Mentoren», ist sich Gärtner bewusst. «Ich ...