Wieder Top-5-Platzierung

Di, 01. Dez. 2020
Für Bobpilotin Melanie Hasler und ihre Anschieberin Jasmin Näf läuft die erste Weltcupsaison bisher wie gewünscht. Bild: zg

Bob: 5. Platz für die Berikerin Melanie Hasler am Weltcup in Sigulda (Lettland)

Zum Saisonauftakt konnte Bobpilotin Melanie Hasler aus Berikon den 4. Rang erreichen. Am 2. Weltcuprennen im lettischen Sigulda holen Hasler und ihre Anschieberin Jasmin Näf den 5. Rang.

Die Beriker Bobfahrerin Melanie Hasler ist nach wie vor zufrieden mit dem Verlauf ihrer ersten Weltcupsaison.

Nach dem ersten Rennen in Sigulda vor einer Woche und dem 4. Rang erreichen sie und ihre Anschieberin Jasmin Näf beim zweiten Weltcuprennen in Lettland den 5. Rang. «Das dritte Weltcuprennen aller Zeiten, die zweite Platzierung innerhalb der Top 5 und ein Team, dass mich auf allerhöchstem Level unterstützt», schreibt Hasler auf ihren Social-Media-Kanälen erfreut. Der Abstand auf einen Podestplatz ist zur Vorwoche gewachsen. Waren es damals noch 38 Hundertstel, waren es diesmal 70. Das liegt allerdings weniger an Hasler und Näf als mehr an der starken Konkurrenz, die ein starkes zweites Weltcuprennen zeigen konnte. Das Duo Laura Nolte/Leonie Fiebig holte den Sieg, während sich Mariana Janka/Vanessa Mark sowie Kim Kalicki/Ann-Christin Strack den zweiten Rang teilen. Alle drei Spitzenduos kommen aus Deutschland.

Deutschland ist auch das nächste Ziel des Teams von Melanie Hasler. Am Sonntag, 6. Dezember, findet in Winterberg das Europacuprennen für die Beriker Bobpilotin und ihre Anschieberin statt. --jl

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vertrauen schenken

Walter Gärtner vor seiner Pensionierung

Ende Mai ist Schluss. Walter Gärtner war 17 Jahren Vorsitzender der Bankleitung bei der Raiffeisenbank am Lindenberg. Nun geht er in den Ruhestand.

Von der Industrie über Consulting bis zur Bank, so die Kurzbeschreibung des Karrierewegs von Walter Gärtners. Mit stetiger Weiterbildung und dem Willen hat er sich die Karriereleiter hochgearbeitet. «Im Leben braucht es auch Mentoren», ist sich Gärtner bewusst. «Ich ...